Arbeitserlaubnis Schweiz

Arbeitserlaubnis Schweiz

Einer für alle, alle für einen. Ein Wahlspruch der Schweizer, der für viele Eidgenossen als richtungweisend gilt und den Zusammenhalt signalisiert. Die Schweiz gehört zu den beliebtesten Einwanderungsländern auf der Welt und von Jahr zu Jahr steigen die Zahlen der Einwanderungswilligen. Der Bevölkerungsanteil der eingewanderten Ausländer liegt bei 23% und hervorragende Arbeits- und Lebensbedingungen locken derweil auch immer mehr deutsche Staatsbürger in das Land.

Ist die Arbeitserlaubnis Schweiz der Schlüssel zum Wohlstand?

Seit den 50er Jahren wird in der Schweiz ein ständiger Wirtschafts- und auch Wohlstandsaufschwung verzeichnet und der Erfolg schafft Arbeitsplätze. Fachkräfte und Hilfsarbeiter werden gleichermaßen von den ansässigen Unternehmen gesucht. Arbeiten in der Schweiz bedeutet auch zu veränderten Konditionen und Bedingungen zu arbeiten. Die Gehälter sind im direkten Vergleich zur Entlohnung in Deutschland höher angesiedelt. Im Durchschnitt verdient ein männlicher Arbeiter je nach Qualifikation zwischen 4.600.- € und 2.700.- € im Monat. Die Arbeitszeit liegt zwischen 45 und 50 Stunden in der Woche, je nach Kanton und Job gegliedert. Der in Deutschland gültige Kündigungsschutz ist zum Beispiel in der Schweiz so nicht bekannt. Die Arbeitslosenquote liegt unter 4%, für Schweizer Verhältnisse fast schon hoch.

Eine gültige Arbeitsgenehmigung ist für die Schweiz nötig

Die Eidgenossen sind kein EU-Mitglied und gehören auch nicht dem Europäischen Wirtschaftsraum an und das vereinfacht die Einreise- und Arbeitserlaubnis nicht unbedingt. Für die sogenannten EU-Gastarbeiter wurden in den letzten Jahren die Bestimmungen etwas gelockert. So kann, wenn der Schweizer Arbeitgeber glaubhaft versichern kann, dass er keinen geeigneten schweizerischen Arbeitnehmer findet, die Arbeitserlaubnis für den neuen Mitarbeiter beantragen. Die zuständigen Behörden der Kantone entscheiden von Fall zu Fall. Zuerst muss die Arbeitserlaubnis vorliegen, dann kann die Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden. Diese ist in der Regel vorerst für fünf Jahre gültig. Sollte dieser Weg nicht eingehalten werden, drohen strafrechtliche Folgen und die direkte Ausreise.

Die Schweiz als Arbeitgeberland

Die Eidgenossen bemühen sich sehr um Fachkräfte. Qualität und Bildung zahlen sich aus, ob im Handwerk oder der Dienstleistung. Höhere Löhne stehen aber auch höhere Lebenshaltungskosten gegenüber, das sollt unbedingt beachtet werden. Um eine gültige Arbeitserlaubnis in der Schweiz zu erhalten, ist ein Arbeitgeber erforderlich der auch bei den ersten Schritten zur Seite stehen sollte.